top of page
Gratte-ciel
  • AutorenbildAfif Mshangama - Lawyer

Die neuen Erbschaftsregeln in Dubai


Wie werden Erbschaften für Expatriates in den Vereinigten Arabischen Emiraten geregelt?



Die Vereinigten Arabischen Emirate führen eine tiefgreifende Rechtsreform durch, die sich an Expatriates unterschiedlicher Nationalität richtet – deren Zahl insbesondere in Dubai weiter wächst –, damit diese ihre Mobil- und Immobilieninvestitionen in Erbangelegenheiten sichern und schützen können. Diese Gesetzesreform eröffnet damit für Expatriates in den Emiraten die Möglichkeit, Testamente auf der Grundlage des Zivilrechts ihres Herkunftslandes zu verfassen. Im französischen Zivilrecht sind die Erbschaftsregelungen in den Artikeln 720 bis 892 des französischen Zivilgesetzbuchs geregelt. Ein Unterschied von äußerster Bedeutung für Immobilieneigentümer in Dubai, da bisher nur das Regime des islamischen Rechts anwendbar war.


I – Entwicklungen im Erbrecht in den Vereinigten Arabischen Emiraten


A- Anwendung des bisherigen Rechts


Basierend auf dem islamischen Scharia-Gesetz ordnet sich die muslimische Religion nach dem Grad der Verwandtschaft und Nähe zum Verstorbenen. Ein präzises System, das je nach Fall zwischen den Anteilen männlicher und weiblicher Erben unterscheidet. Ein System, das sicherlich präzise ist, aber dennoch nicht systematisch den Erwartungen der in den Emiraten lebenden Auswanderer entsprechen konnte, die oft westlicher Kultur sind, gemeinhin mit der Tradition des Zivilrechts in Verbindung gebracht werden und de facto nichtmuslimisch sind. Um die Einheitlichkeit in Erbangelegenheiten zu gewährleisten, haben die Vereinigten Arabischen Emirate daher beschlossen, die Gesetzgebung durch eine Vereinheitlichung zu ändern. Für Personen mit Vermögenswerten außerhalb der Emirate, die jedoch in Dubai sterben, ändert sich dagegen nichts. Bei diesen Personen wird das Erbe nach dem Recht des Herkunftslandes der Immobilie und des Testaments vererbt. Das Gericht in Dubai kann im Ausland erstellte Testamente anerkennen, diese müssen jedoch Gegenstand einer juristischen Übersetzung sein und von den Behörden der Vereinigten Arabischen Emirate beglaubigt werden.


B- Anwendung des Gesetzes vom September 2020


So können Nicht-Muslime seit dem 30. September 2020 von der systematischen Anwendung der islamischen Scharia ausgenommen werden, um auf sie das Zivilrecht ihres Herkunftslandes anwenden zu lassen. Eine wesentliche Änderung, die auf Artikel 17 des Zivilgesetzbuchs der VAE basiert. Voraussetzung für diesen Antrag ist jedoch einerseits eine Begründung des Antrags, andererseits aber auch eine juristische Übersetzung des Textes, den wir anwenden wollen. Konkret ist es zwingend erforderlich, dass das anwendbare Recht im Testament erwähnt wird, andernfalls gilt in den Emiraten allgemein das örtliche Recht. Daher wurde in Dubai ein Gericht zur Prüfung von Erbschaftsstreitigkeiten zwischen Nicht-Muslimen und Muslimen eingerichtet, um ausländisches Recht anzuwenden. Das Gericht verfügt über eine spezielle Ausbildung und bezieht alle Gerichtsbarkeiten ein. Darüber hinaus muss das neue Testament daher für Personen, die ein Gesetz aus der Ziviltradition durchsetzen möchten, bei einem Notar in Dubai registriert werden, während diejenigen, die ein Gesetz angelsächsischen Ursprungs durchsetzen möchten, sich an das Gericht des DIFC wenden müssen .


II- Die Grenzen des Mechanismus


A – Eigentümer von Immobilien in Dubai


Sofern diese Gesetzesentwicklung die Anwendung des Rechts des Herkunftslandes zulässt, ist diese Entwicklung auf bestimmte Immobilienwerte beschränkt. Insbesondere ist es äußerst wichtig zu beachten: Wenn es sich bei der Erbschaft um Immobilien handelt, die sich im Hoheitsgebiet der VEREINIGTEN ARABISCHEN EMIRATE befinden, gilt das Recht der VEREINIGTEN ARABISCHEN EMIRATE, das ordnungsgemäß angewendet wird. Eine grundlegende Einschränkung besteht hier, insbesondere im Hinblick auf die große Zahl von Immobilieneigentümern, die im Ausland leben. Letztere müssen daher bei der Abfassung des Testaments das örtliche Recht berücksichtigen, und zwar dann, wenn sich herausstellt, dass die neue Gesetzgebung die Anwendung erlaubt Recht der Nationalität des Auswanderers, dies geschieht durch den Ausschluss von Gebäuden. Darüber hinaus kann das Recht des Herkunftslandes nicht entgegen dem Recht der Vereinigten Arabischen Emirate angewendet werden. Tatsächlich darf die Auslegung eines ausländischen Textes in erbrechtlichen Angelegenheiten nicht im Widerspruch zu einem lokalen Gesetzestext stehen, da sonst der Konflikt zwischen diesen beiden Gesetzen zugunsten des Emirates-Rechts entschieden wird.


B – Bearbeitungszeiten am Dubai Court


Das Öffnen einer Datei dauert durchschnittlich 24 bis 48 Stunden, verschiedene Faktoren können jedoch die Dauer dieses Vorgangs verlängern. Insbesondere die Anzahl der Begünstigten, die Art des Testaments (es gibt zwei Arten) und in bestimmten Fällen die Nutzung einer Umfrage bei verschiedenen Institutionen wie Banken, Grundstücksverwaltungen oder sogar verschiedenen öffentlichen Verwaltungen, um Informationen über beide Vermögenswerte zu erhalten und Verbindlichkeiten. Daher kann es auch bei bestimmten Testamenten, die unklar sind oder mündlich übermittelt wurden, zu einer erheblichen Verlängerung der Bearbeitungszeit kommen. Darüber hinaus dauert die Durchführung eines außergerichtlichen Erbschaftsverfahrens durchschnittlich 1 bis 2 Jahre. Um die Chancen auf eine zügige Testamentsvollstreckung zu erhöhen, empfiehlt es sich, einen Anwalt zu kontaktieren, der dafür verantwortlich ist, die Testamentswünsche klarer zu formulieren und sie darüber hinaus leichter lesbar und verständlich zu machen.



Afif Mshangama, Rechtsanwalt


2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page